„Alles anders“ kam sehr gut an

Einleitung-berichtDer diesjährige glatte märit in Langenthal stand unter dem Motto „alles anders“. Das OK hatte sich im Vorfeld dazu entschlossen, den Anlass mit zahlreichen Neuerungen aufzufrischen. „Die positiven Reaktionen waren überwältigend“, zeigte sich OK-Präsidentin Andrea Grogg am Ende des dreitägigen märit glücklich über das gelungene „Experiment“.

„In den letzten Jahren war oft zu hören, dass am «glatte märit» immer alles gleich sei. Wir hoffen jetzt, dass es künftig heissen wird, dass es am «glatte märit» immer lässig, interessant und unterhaltsam ist“, versuchte OK-Präsidentin Andrea Grogg im Vorfeld der Ausgabe 2015 bei Besuchern und Ausstellern die Vorfreude auf den diesjährigen Anlass zu wecken. Dabei hatte sich das OK für den glatte märit 2015 mächtig ins Zeug gelegt: Das fing beim Logo an, das erneuert und dem ursprünglichen Erscheinungsbild angepasst wurde. Wie der Name der Herbstmesse sagt, hat man auch versucht, wieder vermehrt Marktstände zu gewinnen. Diese wurden in einem speziellen Märit-Dorf zusammengefasst, das den Einstieg in den eigentlichen Ausstellungs-Rundgang durch die Langenthaler Markthalle bildete.

Angepasst und ergänzt wurde auch das Rahmen- und Unterhaltungsprogramm. So traten beispielsweise an den drei Tagen diverse Tanz-Formationen des Dance Center Langenthal auf, die Märit-Beiz wurde um eine Lounge erweitert, die traditionelle Sumpfhühner-Bar war dieses Jahr zweistöckig und auch der NLB-Eishockeyklub SC Langenthal war mit einem Stand und Autogrammstunden vertreten. Bereits die Ankündigung, dass der glatte märit Neuerungen erfahren wird, sorgte für zusätzliche Aussteller. So verzeichnete das OK rund 20 Aussteller mehr als letztes Jahr (gesamthaft 71).

Viele zufriedene Gesichter
Das grosse Engagement des OK hat sich vollauf gelohnt. „Die Grundstimmung am diesjährigen glatte märit war um 180 Grad anders als letztes Jahr“, zeigte sich Andrea Grogg bereits nach wenigen Märit-Stunden erleichtert. Das Echo auf die Neuerungen sei überwältigend positiv ausgefallen, freut man sich beim OK. „Wir haben ganz viele zufriedene Gesichter gesehen, sowohl bei den Ausstellern wie auch bei den Besuchern“, sagte die OK-Präsidentin. Und Besucher kamen trotz des sommerlich warmen Wetters tausende. Auch hier wurden die Erwartungen übertroffen und sind die Zahlen gegenüber den letzten Jahren wieder kräftig angestiegen. Damit habe man das Ziel erreicht, dass sich die Leute am glatte märit wieder wohl fühlten und gerne verweilten. So habe man feststellen können, dass die meisten Besucher dieses Jahr wieder deutlich länger in der Markthalle gewesen seien als in den letzten Jahren. Auch das Unterhaltungsprogramm mit den Tanz-Shows sei sehr gut angekommen und habe zusätzliches Publikum an den märit gelockt. „Der Versuch, mit den Shows den Nachmittag zu beleben, hat sich bewährt“, hält Andrea Grogg fest.

Ganz besonders gefreut hat die OK-Präsidentin das Lob von Pietro Fornaro, dem Gründer des glatte märit vor 43 Jahren. „Er zeigte sich begeistert von der neuen Aufmachung und hat sich bei mir bedankt, dass wir dem glatte märit neues Leben eingehaucht haben.“ Viele Aussteller hätten spontan angekündigt, dass sie im nächsten Jahr wieder dabei sein werden. Und sie dürfen sich laut Andrea Grogg bereits heute freuen, will doch das OK den Schwung der märit-Auffrischung nutzen und mit weiteren Ideen und Neuerungen den Anlass noch attraktiver und interessanter gestalten.

Walter Ryser

 

Bildergalerie 2015